Hautpflege im Rhythmus der Jahreszeiten – Die Gesichtspflege

Viele Kunden fragen sich:

Wie pflege ich meine Haut optimal in der entsprechenden Jahreszeit?

Welche pflegerischen Schwerpunkte sollte man bei der Hautpflege, insbesondere der Gesichtshautpflege, in der entsprechenden Jahreszeit berücksichtigen?

Unabhängig von den jeweiligen Bedürfnissen der verschiedenen Hauttypen, möchten wir einige grundsätzliche Anregungen zur Pflege der Gesichtshaut geben.

Hautpflege im Frühling – Gesichtspflege

schuppige Haut im FrühlingSobald die ersten Sonnenstrahlen locken und man das erste prickeln auf der Haut verspürt, haben viele das Bedürfnis, ihrer Haut besondere Pflege zukommen zu lassen. Nicht nur durch gute Vorsätze motiviert, nein auch schon der vorausschauende Blick auf den Sommer, sollte in der Hautpflege im Frühling Beachtung finden. Folgende Schwerpunkte bieten sich für die Hautpflege im Frühling an:

  • Beseitigung von Winterschäden der Haut
  • Unreinheiten
  • Rötungen
  • Schuppen
  • Rauigkeit

Zudem sollte man, dem Hauttypen sprechend, Feuchtigkeitsmangel ausgleichen und die Lichtempfindlichkeit der Haut beachten. Helle Hauttypen benötigen grundsätzlich einen höheren Lichtschutzfaktor. Hier sollte insbesondere auf eine Tagespflege mit einem geeigneten Lichtschutzfaktor geachtet werden. Auch die Pflege der Gesichtshaut kann im Frühling mit einem gelegentlichen » Peeling, einer zusätzlichen Feuchtigkeitsversorgung, zum Beispiel mit einer Ampullen Kur oder einer » Feuchtigkeitsmaske, sehr hilfreich sein. So können Sie, abgestimmt auf die Pflegebedürfnisse ihres Hauttyps, gelegentlich aufbauende und pflegende Cremepackungen mit in Ihre Hautpflege einbauen.
Achten Sie zudem auf eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung, gönnen Sie sich des Öfteren einen frischen Fruchtsaft. Denn gerade im Frühjahr haben Sie einen besonders großen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, da sich ihr Körper nun auf „Sommer“ umstellt. Auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist wichtig – so sagen Fachleute, dass mindestens 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit aufgenommen werden sollen. Neuerdings zählt auch Kaffee zur bewertbaren Menge dazu.

Hautpflege im Sommer – Gesichtspflege

SommerDie Strahlung der Sonne ist im Sommer wesentlich stärker als in den anderen Jahreszeiten. Natürlich gibt es auch im Winter Ausnahmesituation, wo die UV – Strahlung, vor allem im Gebirge, besonders hoch sein kann. Die Wärme des Sommers hat einen Vorteil für die Haut, denn diese fühlt sich nun meistens wohl und hat nun im Regelfall eine besonders gute Funktionsfähigkeit. Auch wenn man denkt, dass die Sonne der Haut im dosierten Mass gut tut, sollte man einiges beherzigen. Trotzdem kann es vorkommen, dass die Sonnenbelastung Hautmängel sichtbar macht und mitunter auch schädlich sein kann. Dementsprechend sollte man zur Pflege der Gesichtshaut im Sommer folgende Grundsätze beachten:

  • gewöhnen Sie die Haut langsam an die Sonne
  • vermeiden Sie einen Sonnenbrand
  • erhitztes Gewebe kühlen
  • geeignete Pflege für das Sonnenbad und auch danach verwenden
  • hauteigene Repairmechanismen durch zusätzliche Pflegepräparate, wie Masken und Packungen, unterstützen

Haben Sie gewusst, dass Sie die Gesichtspflege, zu Beginn ihrer Pflegesitzung, mit einem kühlenden Arm – und Fußbad sinnvoll unterstützen können? Denn dadurch wird die Durchblutung in jedem Falle angekurbelt. Besonders hilfreich sind jetzt auch erfrischende Körpersprays (Bodyspray). Auch nach einem Sonnenbad können Sie die Haut in ihrer Regenerierung unterstützen und zum Beispiel, mit Repair-Ampullen, ein kleines Spa-Erlebnis einplanen. Aber auch Pflegeoptionen wie etwa » Aloe-Vera-Gel, werden nun als sehr angenehm empfunden. Sie können überhitztes Hautgewebe im Gesichtsbereich mit Kühlkompressen oder einer Eisanwendung beruhigen. Feuchten Sie einen Waschlappen gut durch und befüllen Sie diesen mit Cruched-Eis oder kleinen Eiswürfeln. Lassen Sie diesen dann solange Sie es als angenehm empfinden aufliegen. Die Haut ist dann gut durchblutet und freut sich darauf, mit pflegenden Inhaltsstoffen verwöhnt zu werden.

In der heißen Sommerzeit sollte man ein Hautpeeling nur gelegentlich und insbesondere nur bei fettiger und unreiner Haut durchführen. Speziell diese Hauttypen werden nach einem gelegentlichen Peeling (also maximal alle 21 Tage) aufatmen. Bei normaler und trockener Haut sollte man, insbesondere bei heißen Wettersituationen, gänzlich auf ein Peeling verzichten. Gönnen Sie ihrer Haut ein paar Massageeinheiten, auch eine Gesichtsmassage mit geeigneten pflanzlichen Ölen kann dazu beitragen, die Urlaubsbräune länger zu erhalten. Fruchtsäure-Peelings allerdins sind im Sommer absolut tabu – durch die Kombination von Fruchtsäure und hohe UV-Einstrahlung können bleibende Hautschäden davon getragen werden.

Hautpflege im Herbst – Gesichtspflege

Herbst1Der Herbst ist für die Gesichtshaut eine stressige Zeit, denn häufige Temperaturschwankungen, aber auch Wind- und Regenphasen können die Haut belasten. Nicht zu vergessen, dass die beginnende Heizperiode ein stressiges Intermezzo für die Gesichtshaut bedeuten kann. Daher ist es im Herbst besonders wichtig, bei der Pflege der Gesichtshaut folgende Punkte in den Fokus der Hautpflege zu stellen:

  • passen Sie den Wetterschutz der Haut an (weniger Lichtschutz, gegebenenfalls je nach Hauttyp und Pflegebedürfnis mehr auf fettige Inhaltsstoffe achten)
  • beobachten Sie ob Sie nunmehr zu Hautunreinheiten neigen
  • auf Neurodermitis und Schuppenflechte besonnen reagieren und pflegen Sie hier entsprechend

Hohlen Sie sich hier gegebenenfalls einen ärztlichen Rat.
Aber nicht nur Ihre Haut braucht Aufmerksamkeit. Denken Sie auch an ihr seelisches Wohlbefinden und versuchen Sie, etwas Stress zu reduzieren, denn auch das wird Ihre Haut Ihnen danken. Schaffen Sie sich kleine Freiräume für Rituale und gönnen Sie sich vor Ihrem Pflegeprogramm etwas Besonderes. Belohnen Sie sich quasi selber, wohlmöglich in dem Sie bewusst einen leckeren » Kräutertee genießen, einen Schokotee oder eine heiße Schokolade.

Nach dem stressigen Sommer ist es für ihre Haut jetzt wichtig, bei der Pflege der Gesichtshaut eine milde Umstimmung einzuleiten. Hierbei sollte man auf sanfte Kosmetikpräparate zurückgreifen. Denn insbesondere Aloe Vera oder auch Kosmetik mit Meerwasserinhalten (Algen, Schlick, Ton, Mineralien) können Sie die Hautbelastung des letzten Sommerurlaubs wunderbar und sanft ausgleichen. Insbesondere Massagen mit natürlichen Massagemitteln (mit ätherischen Ölen aromatisiertes Olivenöl, reines und » natives Kokosöl) tragen spürbar dazu bei, die Belastungen des Sommerurlaubs auszugleichen. Speziell nach einem Sonnen-Urlaub kann auch Restbräune störend wirken. Hier empfiehlt sich ein Meersalz-Öl-Peeling, welches sanft störende Restbräune beseitigt.

Hautpflege im Winter – Gesichtspflege

Winter1Die Kälte bedeutet nicht nur Stress für die Haut, sie kann auch Gefäßverkrampfungen in der Blutversorgung der Haut verursachen. Auch die Talg- und Schweißproduktion wird im Winter reduziert. Dementsprechend sollte man bedarfsgerecht wiederholend

  • für Durchwärmung des Hautgewebes sorgen (Gesichtssauna, Wasser Dampfbad, warme Kompressen)
  • die hauteigene Schutzfunktionen stärken (durch geeignete Pflegemittel, aber auch Abhärtungsmaßnahmen wie Sauna, Kalt – Warme-Wechselbäder)
  • je nach Hauttyp Fett – und Feuchtigkeitsmangel ausgleichen.

Speziell in der kalten und dunklen Winterzeit sind auch der eigenen Seele kleine Pflege – Rituale sehr willkommen und man sollte sich diese Zeit wirklich gönnen. Wenn Sie sich die Zeit für ein Pflegeritual einräumen, beginnen Sie doch zum Beispiel mit einem warmen Kräuterfußbad. Auch das oben vorgestellte Gesichts-Dampfbad ist hier als Ergänzung ideal. Denn nicht nur der wärmende Effekt ist sehr angenehm im Empfinden. Vielmehr werden die Poren geöffnet und die Haut ist aufnahmefähiger für pflegende Inhaltsstoffe. Dies sollten Sie, insbesondere wenn Sie den Luxus einer Heim-Sauna haben oder gelegentlich auswärts einen Saunagang genießen, berücksichtigen und hier ihrer Haut die typgerechte Pflege im Anschluss geben. Bei der Wahl der Gesichtspflege sollte man im Winter entsprechend des Hauttyps auf Pflegekonzentrate (also reichhaltige Präparate) und idealerweise, auf eine kosmetische Rezeptur mit W/O – Emulsion eingestellt, zurückgreifen.

Wintersportfreunde sollten bei der Hautpflege spezielle Schutzpräparate bevorzugen. Diese versorgen die Haut mit den für die Wintersportbedürfnisse notwendigen Inhaltsstoffe und bieten zudem einen hohen Lichtschutzfaktor, der insbesondere im Gebirge erforderlich ist.

Grundsätzlich kann man noch festhalten, dass Sie zur Pflege der Gesichtshaut im Winter, zum Abend eher eine Feuchtigkeitscreme verwenden. Ihre » Nachtcreme hingegen verwenden Sie jetzt zur Hautpflege besser am Morgen, denn eine Nachtcreme ist in der Regel mit einer etwas fettiger aufgebauten und einer reichhaltigeren Rezeptur versehen und bietet somit eine gute Versorgung am Wintertag.

Tipp:

Gerne verweisen wir an dieser Stelle auf die » Hirschel-Beauty-Boxen für die jeweilige Jahreszeiten.

Frank

Über Frank

Gesellschafter der Parfumerie Hirschel GbR
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Speziell Olivenöl ist dank des hohen Vitamin E Gehaltes für die Hautpflege im Sommer geeignet. Ein echter Geheimtipp ist es auch Olivenöl zur Reinigung der Haare anzuwenden da es die Haare geschmeidiger macht und Spliss vorbeugt 😉

einen Kommentar hinterlassen